Frank Wiemann

Über Frank Wiemann

Schauspiel / Regie / Autor / Produktion

Als ich 1996 die Theatergruppe STATTGESPRÄCH.. gründete, konnte ich natürlich nicht ahnen, dass sich diese Idee im Laufe der Jahre zu einer solchen erfolgreichen kulturellen Institution entwickeln würde. Die Leistungen, die die Darstellerinnen und Darsteller auf unserer Bühne zeigen, sind aber (und das sollte nie vergessen werden) Teamleistungen. Denn auch die Arbeiten im Hintergrund, wie zum Beispiel: die Verteilung der Spielpläne, Technik, Service bei Vorstellungen, Bühnenbauten, Reinigen des Theatersaals u.s.w. tragen in einem großen Maße zum Erfolg von STATTGESPRÄCH.. bei.

Es ist klar, dass bei den umfangreichen Spielplänen auch die Familien oder Partner der einzelnen Ensemblemitglieder hinter diesem Hobby stehen müssen. Es ist unumgänglich, dass zum Beispiel durch die Proben- und Vorstellungstermine auch schon mal ein „Wochenendausfall“ eintreten kann. Die Leidenschaft, die hier vom gesamten Team für das „Theater“ aufgebracht wird, ist für das Publikum nur in den Momenten der Vorstellung sichtbar.

Alle Stücke, die ich ausgesucht, produziert, inszeniert oder in denen ich gespielt habe, spiegeln etwas, das mir irgendwann schon einmal im Leben begegnet ist. Möglich, dass es Ihnen beim Zuschauen ähnlich geht ..-

Von den vielen Rollen, die ich bei STATTGESPRÄCH.. bisher gespielt habe, zählen sicherlich folgende zu meinen Favoriten:

  • Hermann in dem Kultstück „HERMANNs-SCHLACHT“ von Uli Brée (Deutsche Erstaufführung, Lemgo 1997)
  • Richard Endlich in dem komischen Psychogramm „Richard Endlich ist Allein“ von Uli Brée (Uraufführung, Lemgo 1999)
  • Erik in der Yuppie-Komödie „Die Sushi Connection“ von Uli Brée (Deutsche Erstaufführung, Lemgo 2000)
  • Jerry in dem modernen Klassiker „Die Zoogeschichte“ von Edward Albee (Premiere, Lemgo 2001)
  • Bruce in der Komödie „Trotz aller Therapie“ von Christopher Durang (Premiere, Lemgo 2003)
  • Herr Bruns in der WC Komödie „HERREN“ von Jan Ericson (Premiere, Lemgo 2005)
  • Tom in dem Schauspiel „Freunde zum Essen“ von Donald Margulies (Premiere, Lemgo 2006)
  • Peter Steiner in der Komödie „Butterbrot“ von Gabriel Barylli (Premiere, Lemgo 2007)
  • Pulp in der Trash-Komödie „Shakespeare Mörder, Pulp & Fiktion“ von John von Düffel (Premiere, Lemgo 2008)
  • Clyde in der Road-Komödie „Zwei wie Bonnie und Clyde“ Tom Müller & Sabine Misiorny (Premiere, Lemgo 2009)
  • Fernando Porta in dem Schauspiel Krimi „Die Grönholm Methode“ von Jordi Galceran (Premiere, Lemgo 2009)

Böse Rollen in einem Märchen zu spielen, sind immer besondere Herausforderungen. Die Atmosphäre bei unseren Kinderstücken und Märchen ist im Vergleich zu den Abendvorstellungen für Erwachsene natürlich lebhafter. Hier bekommen die Darsteller der „Bösen“ im Vergleich zu den „Guten“ die volle Ladung der aufgebauten Spannung beim Schlussapplaus mit dem bösen Wort „Buh“ zu spüren. Mir macht es einfach Spaß für Sie zu spielen – und meine Rolle des fiesen Fürsten Otterngift in dem Märchen „Die kleine Hexe, die nicht böse sein konnte“ (2006) werde ich sicherlich in meinem Leben nie vergessen..

Ich freue mich auf Ihren Besuch im Kulturbahnhof Lemgo.

Mit freundlichem Gruß

Frank Wiemann

Frank Wiemann war bisher beteiligt an:

DOPPELFEHLER
Komödie von Barry Creyton
„…“
LIEBE, LÜGE
Matineeprogramm von Jean Cocteau
Ensemble
AMARETTO
Komödie von Uli Brée
„…“
HERMANNS-SCHLACHT
Kultsolo von Uli Brée und Klaus Pieber
(deutsche Erstaufführung)
„Hermann“
LIFT
Komödie von Rupert Henning
„…“
SIBIRIEN
Melodrama von Felix Mitterer
GRETCHEN 89 ff.
Farce von Lutz Hübner
diverse Rollen
RICHARD ENDLICH ist ALLEIN
Psychogramm von Uli Brée
(Uraufführung)
„Richard Endlich“
WEIHNACHTEN IM MÄRCHENLAND
Kinderstück von Belinda Ley
Regie
IN DER LIEBE IST DER MENSCH NICHT GERN ALLEIN
Revue aus dem Berlin der 20er & 30er Jahre
Texte von Markus Mogwitz
„Herr Franz – Oberkellner“ / Co-Regie
DIE SUSHI-CONNECTION
Komödie von Uli Brée und Michaela Scheday
„Michael“ / Regie
TASCHENTHEATER
Literarisch-musikalisches Programm
Ensemble / Regie
SEBASTIAN STERNPUTZER UND DER SONNENSTRAHL
Kinderstück von Christina Stenger
Regie
DIE ZOOGESCHICHTE
Thriller von Edward Albee
„Jerry“
DER DRACHE GERTRUD
Kinderstück nach dem Kinderbuch von Ralf Isau
für die Bühne bearbeitet von Mark Gruppe
„…“ / Regie
ON THE SOAP
FOLGE 1: LEUTE AUF DER SEIFE
Komödie von Rupert Henning
diverse Rollen / Regie
ON THE SOAP
FOLGE 2: DIE RACHE DER LISBETH LOOS
Komödie von Uli Brée
diverse Rollen
ON THE SOAP
FOLGE 3: DER FALL CLARA B.
Komödie von Rupert Henning
diverse Rollen  / Regie
TRAUMFRAU VERZWEIFELT GESUCHT
Komödie von Tony Dunham
Regie
PINGUINE KÖNNEN KEINEN KÄSEKUCHEN BACKEN
Kinderstück von Ulrich Hub
„Pinguin“ / Regie
TROTZ ALLER THERAPIE
Komödie von Christopher Durang
„…“ / Regie
DER RÄUBER HOTZENPLOTZ
Familienstück von Otfried Preußler
Regie
THE BLUE ROOM
Theaterstück von David Hare
„…“ / Regie
DER LETZTE WÄHLER
Satire von Detlef Michel
„Chef“ / Regie
DAS GESPENST VON CANTERVILLE
Romantisches Familienstück nach Oscar Wilde
für die Bühne bearbeitet von Frank Wiemann
Lemgoer Textfassung / Regie
HERREN
Komödie von Jan Ericson
„Karl-Heinz Bruns“ / Regie
DIE KLEINE HEXE, DIE NICHT BÖSE SEIN KONNTE
Zauberhaftes Märchen nach Maria Clara Machado
für die Bühne bearbeitet von Markus Mogwitz
„Fürst Otterngift III.“
FREUNDE ZUM ESSEN
Schauspiel von Donald Margulies
„Tom“ / Regie
Themenabend „One-Night-Stand“
Ein Theaterabend mit zwei Einaktern:
GESCHENK AN EINE UNBEKANNTE FRAU
Drama von Bengt Ahlfors
„Richard“
I WILL SURVIVE
Mono-Drama von Raoul Biltgen
Regie
BUTTERBROT
Komödie von Gabriel Barylli
„Peter Steiner“ / Regie
THEKENTHEATER
Ein literarisch-musikalisches Programm
Ensemble / Regie
DER SÄNGERKRIEG DER HEIDEHASEN
Kinder-Musical von James Krüss
für die Bühne bearbeitet von Katrin Brakemeier
Co-Regie
HONIGMOND
Komödie von Gabriel Barylli
Regie
SHAKESPEARE, MÖRDER, PULP & FIKTION
Klein-kriminelles Lustspiel von John von Düffel
„Pulp“ / Regie
AN DER ARCHE UM ACHT
Familienstück von Ulrich Hub
Regie
DIE GRÖNHOLM-METHODE
Schauspiel von Jordi Gallceran
„Fernando Porta“ / Regie
ZWEI WIE BONNIE UND CLYDE
(… DENN SIE WISSEN NICHT,WO SIE SIND)
Komödie von Tom Müller und Sabine Misiorny
„Manni“
THEKENTHEATER – BEST OF NO. 1
Ein literarisch-musikalisches Programm
Ensemble / Regie
ASCHE UND AQUAVIT
Generationenkomödie von Bengt Ahlfors
Regie
FRÜHER WAR MEHR LAMETTA
Ein Weihnachtsrevue-Programm
Ensemble / Co-Regie
THEKENTHEATER – BEST OF NO. 2
Ein literarisch-musikalisches Programm
Ensemble / Regie
DER KRAWATTENKLUB
Böse Komödie von Fabrice Roger-Lacan
„Bernard“ / Regie
MONDLICHT UND MAGNOLIEN
Schauspielkomödie von Ron Hutchinson
„Selznick“ / Regie
KÖNIG ÖDIPUS
Dramatische Solokomödie von Bodo Wartke
nach der Tragödie von Sophokles
Regie
DER AMERIKANISCHE TRAUM
Absurde, schwarze Komödie von Edward Albee
Regie
IMAGO
Schauspiel von Ulrich Hub
Regie
PINOCCHIO
Familienmusical von Christian Berg
mit der Musik von Konstantin Wecker
„Fuchs“ / Co-Regie
DIE WAHRHEIT
Komödie von Florian Zeller
„Michael“
MOG WIE DAT!
Die heitere Lachparade
mit Kurzspielen zur amüsanten Unterhaltung.
diverse Rollen / Regie
Theater-Doppelabend
in Kooperation mit der Lebenshilfe Lemgo
EINE NACHT MIT MUTTER
Ein Kammerspiel von Leilah Assumpcao
Regie
NETT, DASS SIE DA SIND!
Eine Improvisation von und mit
behinderten und nicht-behinderten Menschen
Teil des Regie-Teams
FROHE FESTE
Eine schräge und schrille Weihnachtskomödie
von Sir Allan Ayckbourn
Regie
SECHS TANZSTUNDEN IN SECHS WOCHEN
Eine leichtfüßige, amerikanische Komödie
von Richard Alfieri
Regie
DIE SUPPE WIRD KALT,
DAS GEDÄCHTNIS LÄSST NACH
Schauspiel von Bengt Ahlfors
(deutsche Erstaufführung)
„Edgar“ / Co-Regie
DER KREDIT
Komödie von Jordi Galceran
„Herr Götz“ / Regie
VENDIG IM SCHNEE
Komödie von Gilles Dyrek
„Jean-Luc“
FÜR ALLE DAS BESTE
Schauspiel von Lutz Hübner und Sarah Nemitz
Regie / „Dieter“
DIE WUNDERÜBUNG
Komödie von Daniel Glattauer
„Valentin“
UNSERE FRAUEN
Stück in drei Akten von Erci Assous
„Simon Boubat“ / Regie
DER DIENER ZWEIER HERREN
Lustspiel von Carlo Goldoni
„Truffaldino“ / Regie
HERR KOLPERT
Stück von David Gieselmann
Regie / Technik

DER RECHTE AUSERWÄHLTE
Komödie von Eric Assous

„Noel“ / Regie

DIE LETZTE ZIGARRE
Schauspiel von Bengt Ahlfors

Regie / Technik

 

Unsere Sponsoren