Christian Rolfes

Über Christian Rolfes

Schauspiel / Technik

Die erste Bühnenluft habe ich in der Grundschule geschnuppert – als König Herodes durfte ich schon früh erfahren, wie elektrisierend es ist, für das und mit dem Publikum zu spielen.

Danach habe ich als Schüler in der Theater-AG, als Teilnehmer an Theater-Workshops für Jugendliche oder auch in Uni-Seminaren immer wieder Gelegenheiten zum Schauspiel genutzt. Allerdings war der böse Bruder Jonathan in „Arsen und Spitzenhäubchen“ kurz vor meinem Abitur vorerst die letzte Rolle, die ich in einer größeren Inszenierung verkörpert habe.

In den letzten Jahren habe ich mich darauf konzentriert, meinen Schülerinnen und Schülern aus dem Hintergrund heraus den Reiz des Schauspiels näher zu bringen und zu der faszinierenden Erfahrung einer Aufführung zu verhelfen. Bis mir dann das Stattgespräch die Gelegenheit bot, mich wieder aktiv in Theaterproduktionen zu beteiligen – 2017 zunächst in der Technik, und schließlich 2018 auch als Schauspieler in „Der Diener zweier Herren“. Nach über 20 Jahren wieder echtes Lampenfieber zu spüren, in den Proben den „Bühnenrost“ abgeschlagen zu bekommen, und vor allem mit einem tollen, herzlichen und immer unterstützenden Ensemble zu spielen, war und ist eine Erfahrung, die ich den Rest meines Lebens in mir tragen und hoffentlich in den kommenden Jahren noch ausbauen werde.

Das Besondere des Schauspiels ist für mich persönlich die Möglichkeit, einerseits in eine völlig andere Rolle zu schlüpfen und meine Rollen des Alltags hinter mir zu lassen, und andererseits in dieser neuen Rolle Facetten meiner Selbst entdecken und ausprobieren zu können, die sonst im Verborgenen bleiben würden.

Christian Rolfes war bisher beteiligt an:

 

DIE SUPPE WIRD KALT, DAS GEDÄCHTNIS LÄßT NACH
Schauspiel von Bengt Ahlfors
(deutsche Erstaufführung)

Technik

DIE WUNDERÜBUNG
Komödie von Daniel Glattauer

Technik

DER DIENER ZWEIER HERREN
Lustspiel von Carlo Goldoni

„Pantalone de‘ Bisognos“

Unsere Sponsoren